Ärzte Zeitung, 07.07.2010

Klinikum Darmstadt will raus aus den roten Zahlen

DARMSTADT (ine). Das Klinikum Darmstadt will sich für die Zukunft rüsten und künftig keine roten Zahlen mehr schreiben. Das Krankenhaus der Maximalversorgung mit 873 Betten hat 2007 ein Minus von zwei Millionen Euro verbucht, 2008 waren es vier Millionen Euro. Die Stadt - sie ist alleiniger Gesellschafter der Klinikum GmbH - setzt alle Hoffnung auf den neuen Klinikchef Gerhard Becker. Der Betriebswirt und Informatiker war zuvor unter anderem kaufmännischer Geschäftsführer an den Unikliniken Hamburg-Eppendorf und Düsseldorf.

Zu seinen Plänen für das Darmstädter Klinikum gehört, den zweiten Standort in Eberstadt zu schließen und dafür das Klinikum in der Innenstadt auszubauen. Ein Neubau wurde bereits fertig gestellt. Er ist vom Land mit 46 Millionen Euro gefördert worden. Das Gebäude beherbergt zehn Stationen mit 268 Betten samt einer internistischen Intensivstation, sowie zehn teilstationäre Betten und alle Funktionsabteilungen der Inneren Medizin. Ein zentrales Bettenmanagement soll dafür sorgen, dass die Stationen interdisziplinär genutzt werden können. Becker plant zudem die Einrichtung einer Neurochirurgie. Er rechnet mit Kosten in Höhe von 125 bis 130 Millionen Euro. Die Stadt hat bereits angekündigt, eine Bürgschaft in Höhe von 70 Millionen Euro zu übernehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »