Ärzte Zeitung online, 07.07.2010

Gesundheitsökonom sieht deutlich mehr Spar-Potenziale bei Kliniken

KÖLN (iss). Nach Einschätzung des Gesundheitsökonomen Professor Jürgen Wasem von der Universität Duisburg-Essen hat die Bundesregierung es versäumt, durch ein "langsames Umsteuern bei den Leistungsanbietern" die Ausgaben dauerhaft zu senken.

In einem Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" verweist Wasem auf den stationären Sektor. Ein Viertel der Krankenhausbetten stehe leer. Die Überkapazitäten kosteten Geld, der Abbau sei nicht von heute auf morgen möglich, sagt er. "Aber man muss damit anfangen, am besten noch heute, damit künftig vermeidbare Ausgaben sinken."

Als positiv bewertet Wasem, dass von den Zusatzprämien in Cent und Euro ein klares Preissignal ausgehe. Das werde den Wettbewerb der Kassen um mehr Effizienz steigern, erwartet er. "Allerdings müssten ihnen viel weiter reichende Vertragsfreiheiten zugestanden werden, um diesen Wettbewerb auch zu gestalten." An dieser Stelle habe die Regierung versagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »