Ärzte Zeitung online, 07.07.2010

Gesundheitsökonom sieht deutlich mehr Spar-Potenziale bei Kliniken

KÖLN (iss). Nach Einschätzung des Gesundheitsökonomen Professor Jürgen Wasem von der Universität Duisburg-Essen hat die Bundesregierung es versäumt, durch ein "langsames Umsteuern bei den Leistungsanbietern" die Ausgaben dauerhaft zu senken.

In einem Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" verweist Wasem auf den stationären Sektor. Ein Viertel der Krankenhausbetten stehe leer. Die Überkapazitäten kosteten Geld, der Abbau sei nicht von heute auf morgen möglich, sagt er. "Aber man muss damit anfangen, am besten noch heute, damit künftig vermeidbare Ausgaben sinken."

Als positiv bewertet Wasem, dass von den Zusatzprämien in Cent und Euro ein klares Preissignal ausgehe. Das werde den Wettbewerb der Kassen um mehr Effizienz steigern, erwartet er. "Allerdings müssten ihnen viel weiter reichende Vertragsfreiheiten zugestanden werden, um diesen Wettbewerb auch zu gestalten." An dieser Stelle habe die Regierung versagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »