Ärzte Zeitung, 08.07.2010

Wird für Briten Krankenwagen zum Luxus?

LONDON (ast). Schwerkranke Patienten in Großbritannien können nicht länger darauf vertrauen, dass sie im Notfall mit einem Rettungswagen des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) ins Krankenhaus gebracht werden. Zahlreiche lokale Gesundheitsverwaltungen schicken seit kurzem eher Sanitäter per Pkw zu den Patienten. Das Londoner Gesundheitsministerium hofft, durch die Kürzungen jährlich "rund 250 000" Fahrten in NHS-Rettungswagen einsparen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »