Ärzte Zeitung online, 09.07.2010

Ministerium dementiert Bericht über Ekelfleisch im Handel

BERLIN (dpa). Bakterienverseuchtes Gammelfleisch ist nach Angaben des Verbraucherministeriums wohl nicht in den Handel gelangt.

"Von den Lebensmittelüberwachungsbehörden der Länder sind bislang keine Berichte oder Ergebnisse vorgelegt worden, die darauf schließen ließen, dass durch diesen Keim verdorbenes Rindfleisch in den Handel gelangt sein könnte", sagte ein Sprecher des Bundesministeriums am Freitag auf Anfrage in Berlin. Auch von Verbraucherbeschwerden sei nichts bekannt.

Der Experte Manfred Gareis von Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel (Max Rubner-Institut) hatte dem Sender SWR gesagt, es gebe klare Hinweise, dass Fleisch mit dem kälteresistenten Bakterium Clostridium estertheticum umverpackt und umetikettiert wieder in den Verkehr gelangt sei. Bei befallenen Fleischprodukten bläht sich die Verpackung auf, und das Fleisch beginnt zu riechen.

Website des Max Rubner-Instituts

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »