Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 09.07.2010

Ministerium dementiert Bericht über Ekelfleisch im Handel

BERLIN (dpa). Bakterienverseuchtes Gammelfleisch ist nach Angaben des Verbraucherministeriums wohl nicht in den Handel gelangt.

"Von den Lebensmittelüberwachungsbehörden der Länder sind bislang keine Berichte oder Ergebnisse vorgelegt worden, die darauf schließen ließen, dass durch diesen Keim verdorbenes Rindfleisch in den Handel gelangt sein könnte", sagte ein Sprecher des Bundesministeriums am Freitag auf Anfrage in Berlin. Auch von Verbraucherbeschwerden sei nichts bekannt.

Der Experte Manfred Gareis von Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel (Max Rubner-Institut) hatte dem Sender SWR gesagt, es gebe klare Hinweise, dass Fleisch mit dem kälteresistenten Bakterium Clostridium estertheticum umverpackt und umetikettiert wieder in den Verkehr gelangt sei. Bei befallenen Fleischprodukten bläht sich die Verpackung auf, und das Fleisch beginnt zu riechen.

Website des Max Rubner-Instituts

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »