Ärzte Zeitung online, 14.07.2010

Alkoholfreies soll in Niedersachsen billiger werden

HANNOVER (dpa). Die Wirte in Niedersachsen müssen künftig mindestens ein Null-Promille-Getränk billiger anbieten als das preiswerteste alkoholische. Das sieht das neue Gaststättengesetz vor, das am Dienstag von der CDU/FDP-Landesregierung beschlossen wurde.

Wann es in Kraft tritt, ist noch unklar, weil der Landtag erst zustimmen muss. Bislang reichte es aus, wenn ein nicht-alkoholisches Getränk zum gleichen Preis wie das billigste Alkoholgetränk angeboten wurde.

Der Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA kritisierte, die neue Vorschrift bedeute vor allem einen Kostenaufwand für die Gastronomen. Sie müssten nun ihre Karten neu kalkulieren und schreiben.

Niedersachsen will auch die Bußgelder erhöhen, wenn an einen erkennbar betrunkenen Gast Alkohol ausgeschenkt wird. Bisher wurden hierfür 5000 Euro fällig, künftig können es bis zu 10 000 Euro sein, falls der Fall angezeigt wird, teilte das Wirtschaftsministerium mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »