Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 14.07.2010

Rösler beruft neuen Gesundheits-Sachverständigenrat

BERLIN (hom). Lange Zeit passierte nichts, am Dienstagabend wurde es amtlich: Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat einen neuen Sachverständigenrat ernannt. Drei Experten wurden neu in das Gremium berufen.

Rösler beruft neuen Gesundheits-Sachverständigenrat

Die drei neuen Gesundheitsweisen im Sachverständigenrat: Professor Doris Schaeffer (Bielefeld), Professor Gregor Thüsing (Bonn) und Professor Wolfgang Greiner (Bielefeld).

© Universität Bielefeld / privat

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat am Dienstag in Berlin seinen neuen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) ernannt und den sieben Mitgliedern die Berufungsurkunden überreicht. Vorsitzender der Expertenrunde, die in regelmäßig erscheinenden Gutachten Stellung zu aktuellen Fragen der Gesundheitsversorgung bezieht und der Politik beratend zur Seite steht, bleibt der Mannheimer Gesundheitsökonom Professor Eberhard Wille. Zu seinem Stellvertreter wurde Professor Matthias Schrappe vom Institut für Patientensicherheit an der Universität Bonn ernannt.

Ausgeschieden aus dem Gremium sind dagegen die Berliner Altersforscherin Professor Adelheid Kuhlmey, der Bremer Pharmaexperte Professor Gerd Glaeske und der Berliner Sozialwissenschaftler Professor Rolf Rosenbrock. Vor allem Glaeske hatte sich zuletzt kritisch darüber geäußert, dass Rösler sich allzu viel Zeit mit der Ernennung eines neuen Sachverständigenrats lasse und offenbar wenig Interesse an der Expertise des Gremiums habe. Der Vertrag des alten Rates war im September 2009 ausgelaufen. Rosenbrock wiederum gilt als entschiedener Befürworter eines nationalen Präventionsgesetzes. In der schwarz-gelben Koalition wird ein solches Gesetz dagegen als nicht erforderlich angesehen.

Neu in den Sachverständigenrat berufen wurden der Gesundheitsökonom Professor Wolfgang Greiner von der Universität Bielefeld, die Bielefelder Pflegewissenschaftlerin Professor Doris Schaeffer sowie der Bonner Sozialrechtler Professor Gregor Thüsing. Dem Rat weiterhin angehören werden der Allgemeinmediziner Professor Ferdinand Gerlach von der Goethe-Universität Frankfurt/Main sowie Professor Marion Haubitz von der Medizinischen Hochschule Hannover. Der neue Sachverständigenrat wurde bis zum 14. Juli 2014 berufen.

Rösler betonte, der Sachverständigenrat sei seit 25 Jahren fester Bestandteil des Gesundheitswesens. In seinen unabhängigen wissenschaftlichen Analysen hätten die Experten in den vergangenen Jahren "umfassende Empfehlungen zur Verbesserung der Qualität und Effizienz in der Gesundheitsversorgung erarbeitet". Auch der neue Rat werde mit Sicherheit "wertvolle Impulse für künftige gesundheitspolitische Entscheidungen geben", so Rösler.

Sachverständigenrat im Internet: www.svr-gesundheit.de

Lesen Sie dazu auch:
Rösler lässt seine Gesundheitsweisen ohne Vertrag
Ironius: Arbeitsloser Sachverständiger sucht Beschäftigung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »