Ärzte Zeitung online, 16.07.2010

Union: 10 Euro Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch

BERLIN (dpa). Die CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung hat angesichts der Finanzprobleme im Gesundheitswesen eine Praxisgebühr für jeden Arztbesuch vorgeschlagen.

Ihr Vorsitzender Josef Schlarmann sagte der "Bild"-Zeitung: "Die Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal sollte durch eine sozial abgefederte Praxisgebühr pro Arztbesuch ersetzt werden, wie es die Schweden tun. Diese Praxisgebühr könnte dann deutlich niedriger sein."

Schlarmann verwies auf die hohe Anzahl von Arztbesuchen in Deutschland. Während die Deutschen im Durchschnitt 18 Mal pro Jahr zum Arzt gingen, kämen die genauso gesunden Schweden auf weniger als drei Besuche im Jahr. "Auch der Patient müsse Verantwortung übernehmen, um die Kostenexplosion im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen", sagte Schlarmann.

Der Chef des Ärzteverbandes Hartmannbund, Kuno Winn (FDP), sagte der Zeitung, eine Selbstbeteiligung der Patienten pro Arztbesuch sei richtig, aber die Praxisgebühr sei zu bürokratisch. "Besser wäre eine prozentuale Selbstbeteiligung im Kostenerstattungssystem, natürlich sozial abgefedert für Chroniker und ärmere Menschen."

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73045)
Organisationen
Hartmannbund (709)
Personen
Kuno Winn (162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »