Ärzte Zeitung, 21.07.2010

Kommentar

Erwarten Sie keine sanfte Medizin!

Von Helmut Laschet

Wenn es denn eine Botschaft der Kanzlerin vor ihrem Abschied in den Sommerurlaub gab, dann die: Richten Sie sich auf unbequeme Zeiten ein! Erst in zwei oder drei Jahren wird Deutschland wieder das Wohlstandsniveau von 2008 erreicht haben - wenn es gut geht. Und Priorität hat die Konsolidierung der Staatsfinanzen. Basta!

Mindestens die Hälfte der gestrigen Sommer-PK von Angela Merkel nahm die internationale Politik in Anspruch. Die Kanzlerin nutzte dies, um ihren Landsleuten klarzumachen: Europa und vor allem Deutschland haben Wohlstand und Fortschritt nicht auf Ewigkeit gepachtet. Asien, vor allem China, und Amerika entwickeln sich dynamischer - Europa altert, verliert sein Humankapital und droht, in verkrusteten Strukturen zu erstarren. Merkel spricht von großen Herausforderungen, die die Koalition noch bewältigen muss - aber sie meint auch Zumutungen für alle Bürger.

Das gilt letztendlich auch für die von der Gesundheitspolitik Betroffenen. Niemand sollte sanfte Medizin erwarten. Ob freilich das Operationsteam um Dr. med. Philipp Rösler im Herbst das Skalpell zielgerichtet führt, ließ auch Merkel völlig offen. Und blieb damit bei einer Tradition: Alle Kanzler haben um die Medizin stets einen weiten Bogen gemacht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Von der Welt- zur Gesundheitspolitik: der Berliner Kleinkrieg perlt an Angela Merkel ab

Lesen Sie dazu auch:
Merkel sieht mit Gesundheitsreform Weichen gestellt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »