Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Bayer hält Warnungen von Kinderärzten für unbegründet

Unternehmen: Kohlenmonoxid-Leitung in NRW ist sicher

KÖLN (acg). Der Bayer-Konzern hat Kritik nordrhein-westfälischer Kinder- und Jugendmediziner an der Kohlenmonoxid-Pipeline zwischen Krefeld und Dormagen zurückgewiesen.

Vorstandsmitglied Dr. Tony Van Osselaer und Dr. Jürgen Hinderer, der beim Konzern zuständig für Technologie und Sicherheit ist, halten die Vorwürfe für unbegründet. Die Pädiater aus dem Kreis Mettmann haben in einem Offenen Brief an die nordrhein-westfälische Landesregierung sowie Konzern-Chef Werner Wenning vor der Inbetriebnahme der Leitung gewarnt (wir berichteten). Die Sicherheitsmaßnahmen seien unzureichend, und bei einem Unfall sei keine Rettung der Betroffenen möglich, kritisieren sie.

"Pipelines sind sowohl unter Sicherheits- als auch unter Umweltaspekten das beste Transportmittel für viele flüssige und gasförmige Stoffe", entgegnen Van Osselaer und Hinderer. "Für die CO-Pipeline zwischen den Standorten Dormagen und Krefeld-Uerdingen wurde ein Sicherheitskonzept entwickelt, das die bisherigen Standards und gesetzlichen Regelungen übertrifft." Bayer betont, ausreichend Erfahrung im sicheren Umgang mit Kohlenmonoxid zu haben und verweist auf Sicherheitsmaßnahmen wie den tiefen Einbau der Leitung in den Boden oder die Installation mehrerer Leckage-Erkennungssysteme.

In dem Brief weisen Van Osselaer und Hinderer die Kritik der Ärzte als falsch zurück, im Fall einer Störung liege es im Ermessen Bayers, die Öffentlichkeit zu informieren. "Richtig ist, dass das Unternehmen innerhalb einer Minute Umfang und Ort der Leckage feststellen, Sofortmaßnahmen einleiten und unverzüglich die Behörden einschalten muss."

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72030)
Organisationen
Bayer (1097)
Personen
Werner Wenning (61)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »