Ärzte Zeitung, 26.07.2010

Hessen fördert Medizin-Forschung an Universitäten

WIESBADEN (ine). In der dritten Staffel des Forschungsförderungsprogramms "Loewe" werden acht Projekte in Hessen von 2011 bis 2013 mit 46,1 Millionen Euro unterstützt. Das "Loewe"-Programm, eine Landesoffensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz, soll die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Gefördert werden Projekte aus Medizin, Naturwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften, Informatik sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Mit 16,2 Millionen Euro wird das Loewe-Zentrum für Zell- und Gentherapie der Universität Frankfurt gefördert. 4,3 Millionen Euro gehen an die Universitäten Gießen und Marburg zum Thema männliche Infertilität bei Infektion und Entzündung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »