Ärzte Zeitung, 26.07.2010

In der Truppe fehlen 350 Ärzte

Bundeswehr kann aber Seiteneinsteiger gewinnen

BERLIN (bee). Der Sanitätsdienst der Bundeswehr kann einen Erfolg verzeichnen: Nachdem für die vergangenen Jahre ein Medizinermangel von rund 600 Ärzten festgestellt wurde, seien nun noch rund 350 Stellen offen. Dies bestätigte ein Sprecher des Sanitätsdienstes im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Das gehe aus der Antwort der Bundesregierung zu einer Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion hervor. Demnach ist die Neubesetzung von Dienstposten vor allem durch Seiteneinsteiger, die vom zivilen Arbeitsmarkt gewonnen werden konnten, gelungen. Ebenso würden die Strukturreformen im Sanitätsdienst inzwischen greifen. Eine Arbeitsgruppe des Verteidigungsministeriums hatte seit dem Jahr 2008 an Verbesserungsvorschlägen gearbeitet. Unter anderem sollen die fünf Kliniken regionale Schwerpunkte setzen. Dazu gehört auch der Aufbau eines Traumazentrums und einer Abteilung Psychiatrie am Bundeswehrkrankenhaus Berlin.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr Ärzte in der Bundeswehr - aber auch mehr Gefahren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »