Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Alleinerziehende sind oft knapp bei Kasse

BERLIN (sun). Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind alleinerziehende Menschen in Deutschland überdurchschnittlich häufig von Armut betroffen. Dies zeigen die jüngsten Ergebnisse des Mikrozensus 2009, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Europa.

Demnach verfügen insbesondere alleinerziehende Mütter mit Kindern unter drei Jahren häufig über ein niedriges Familieneinkommen. 31 Prozent der alleinerziehenden Mütter hatten ein monatliches Nettoeinkommen von weniger als 1100 Euro. "Diese angespannte finanzielle Situation der Alleinerziehenden führt häufig dazu, dass sie sich oft Dinge nicht leisten können, die für andere selbstverständlich sind", betonte der Präsident des Statistischen Bundesamtes Roderich Egeler bei der Vorstellung der Ergebnisse in Berlin.

Im Jahr 2008 hat den Zahlen zufolge knapp jeder fünfte Alleinerziehende nicht über die finanziellen Kapazitäten verfügt, um die Wohnung angemessen zu heizen. Fast drei Viertel der Alleinerziehenden habe sich finanziell nicht in der Lage gesehen, unerwartet anfallende Ausgaben wie beispielsweise Reparaturen zu bestreiten, so Egeler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »