Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Alleinerziehende sind oft knapp bei Kasse

BERLIN (sun). Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind alleinerziehende Menschen in Deutschland überdurchschnittlich häufig von Armut betroffen. Dies zeigen die jüngsten Ergebnisse des Mikrozensus 2009, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Europa.

Demnach verfügen insbesondere alleinerziehende Mütter mit Kindern unter drei Jahren häufig über ein niedriges Familieneinkommen. 31 Prozent der alleinerziehenden Mütter hatten ein monatliches Nettoeinkommen von weniger als 1100 Euro. "Diese angespannte finanzielle Situation der Alleinerziehenden führt häufig dazu, dass sie sich oft Dinge nicht leisten können, die für andere selbstverständlich sind", betonte der Präsident des Statistischen Bundesamtes Roderich Egeler bei der Vorstellung der Ergebnisse in Berlin.

Im Jahr 2008 hat den Zahlen zufolge knapp jeder fünfte Alleinerziehende nicht über die finanziellen Kapazitäten verfügt, um die Wohnung angemessen zu heizen. Fast drei Viertel der Alleinerziehenden habe sich finanziell nicht in der Lage gesehen, unerwartet anfallende Ausgaben wie beispielsweise Reparaturen zu bestreiten, so Egeler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »