Ärzte Zeitung online, 30.07.2010

SPD will Präventionskonzept für psychische Erkrankungen

BERLIN (hom). Die SPD hat die Bundesregierung aufgefordert, möglichst rasch ein umfassendes Konzept zur Prävention und Behandlung von psychischen Erkrankungen vorzulegen.

Psychisch bedingte Leiden entwickelten sich zu einer Volkskrankheit, sagte die stellvertretende gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Hilde Mattheis, in Berlin. Bei der Prävention, Behandlung, Rehabilitation und der Teilhabe psychisch Kranker am Arbeitsleben gebe es "immer noch viel zu tun". Hilfsangebote müssten ausgebaut und für die Betroffenen "transparent und leicht zugänglich sein", so Mattheis.

Dem in der vergangenen Woche in Berlin vorgelegten Krankenhaus-Report 2010 der Barmer GEK zufolge entfallen mittlerweile rund 17 Prozent aller Behandlungstage in deutschen Kliniken auf psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen.

Der Autor der Studie, der frühere Gesundheits-Sachverständige Professor Friedrich Wilhelm Schwartz, hatte den Anstieg unter anderem auf die instabilen wirtschaftlichen Verhältnisse vieler Menschen sowie zunehmende Probleme in der Familie zurückgeführt. Psychische Störungen würden heute aber auch eher diagnostiziert als noch vor 20 Jahren, da die Tabuisierung der Erkrankungen nachgelassen habe.

Lesen Sie dazu auch:
Psychische Krankheiten belasten Kliniken und Kassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »