Ärzte Zeitung online, 09.08.2010

Duisburger OB offenbar vor der Loveparade umfassend über Missstände informiert

DÜSSELDORF (dpa/chb). Der nach der Loveparade-Katastrophe eingesetzte Ombudsmann Wolfgang Riotte hat am Wochenende seine Arbeit aufgenommen.

Er habe bereits ersten telefonischen Kontakt zu Angehörigen und Verletzten gehabt, sagte Riotte am Montag im Deutschlandfunk. Der ehemalige Staatssekretär im Innenministerium soll im Auftrag der nordrhein-westfälischen Landesregierung die Opfer beim Kontakt mit Behörden und Versicherungen unterstützen. "Immer, wenn jemand nicht weiß, was er tun soll, dann bemühe ich mich, herauszufinden, was das Geeignete sein kann", beschrieb Riotte seine Aufgabe.

Unterdessen mehren sich die Hinweise, dass der Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) sehr wohl vor Beginn der Loveparade über massive Sicherheitsmängel informiert gewesen sein soll. Das berichten übereinstimmend die "Süddeutsche Zeitung" und "Der Spiegel" und zitieren aus entsprechenden Schreiben städtischer Behörden. Diese waren in den Wochen und Tagen vor der Loveparade an den Veranstalter Lopavent und jeweils in Kopie an den Oberbürgermeister gegangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »