Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

Nur jeder siebte Deutsche lebt gesund

BERLIN (dpa). Gesundheitsexperten schlagen Alarm: Die Bundesbürger ernähren sich falsch und bewegen sich zu wenig. Noch nicht einmal 14 Prozent leben so gesund wie es gut für sie wäre, zeigt eine am Dienstag in Berlin vorgestellte Studie.

Nur jeder siebte Deutsche lebt gesund

Übergewicht ein großes gesellschaftliches Problem - zwei Drittel der Befragten sehen das so, aber nur jeder siebte lebt nach dieser Erkenntnis.

© DKV

Bei der Befragung der Kölner Sporthochschule von 2500 Bundesbürgern erreichten lediglich 13,9 Prozent alle Mindestanforderungen an ein gesundes Leben. Dabei waren körperliche Aktivität, gesunde Ernährung sowie die Vermeidung von Stress, Nikotin und übermäßigem Alkoholkonsum gefragt.

Am besten schnitt den Angaben zufolge Mecklenburg-Vorpommern ab, wo fast 19,8 Prozent der Befragten alle Kriterien erfüllten. Hier hätten die Menschen im Alltag relativ viel Bewegung und seien deutlich weniger gestresst als in vielen anderen Bundesländern, erklärte der Studienleiter Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Schlusslicht war Sachsen-Anhalt mit einer Quote von lediglich 7,9 Prozent. Zudem zeigen die Zahlen der Forscher, dass der Anteil der Frauen mit einem rundum gesunden Lebenswandel fast doppelt so hoch ist wie der der Männer.

Als Hauptdefizite machte die von der privaten Krankenversicherung DKV in Auftrag gegebene Studie vor allem fehlende Bewegung und eine mangelhafte Ernährung aus: Gut jeder Zweite ernähre sich nicht ausgewogen, jeder Dritte esse nicht täglich Obst und Gemüse, erklärte Froböse.

Zudem beklagte er: "Die Deutschen bewegen sich zu wenig." 40 Prozent der Befragten lägen unter der Empfehlung von mindestens fünfmal 30 Minuten Bewegung pro Woche. Um diese Marke zu erreichen sei noch nicht einmal intensives Sporttreiben notwendig - der Weg zur Arbeit per Fahrrad könne ebenso ausreichend sein wie die Bewegung am Arbeitsplatz, sagte Froböse. "Der Briefträger in Garmisch- Partenkirchen muss abends nicht mehr ins Fitnessstudio."

Größte Problemgruppe sind die jungen Menschen unter 30 Jahren. In dieser Altersgruppe ermittelten die Forscher nur bei 7,4 Prozent eine gesunde Lebensweise. Hauptgrund dafür sei vor allem die falsche Ernährung, erklärte Froböse.

Vor dem Hintergrund dieser Zahlen forderte DKV-Chef Günter Dibbern eine nationale Gesundheitsstrategie, die bereits im Kindergarten ansetzt. "Die Gesundheitsförderung ist ein Zukunftsthema und gehört ganz oben auf die politische Agenda."

Zur Vorstellung der Studie "Wie gesund lebt Deutschland" auf der Seite der Deutschen Sporthochschule Köln

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »