Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

122 Millionen Euro für Kliniken in Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Rheinland-Pfalz investiert in diesem Jahr 122 Millionen Euro in seine Kliniken. Davon erhalten die Krankenhäuser 51,2 Millionen Euro pauschale Fördermittel und 67 Millionen Einzelförderung für konkrete Investitionsvorhaben.

Die 51,2 Millionen Euro bekommen die Krankenhäuser zum Beispiel um neue Geräte oder Betten anzuschaffen oder kleinere Baumaßnahmen zu finanzieren. Um diese Fördermittel zu erhalten, müssen die Kliniken keinen gesonderten Antrag stellen. Die Höhe bemisst sich in erster Linie an der Zahl der im Vorjahr behandelten Patienten. "Damit wird bei der Verteilung der Mittel die Leistung der einzelnen Krankenhäuser berücksichtigt. Je mehr Patienten ein Krankenhaus behandelt, um so höher die pauschale Förderung", so Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD). Die Krankenhäuser hätten somit keinen Anreiz, die Patienten länger als notwendig zu halten. Außer der Zahl der behandelten Patienten werde bei der Verteilung der Mittel auch die Zahl der genutzten Großgeräte wie MRT oder Herzkathetermessplätze sowie die Zahl der Ausbildungsplätze berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »