Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

122 Millionen Euro für Kliniken in Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Rheinland-Pfalz investiert in diesem Jahr 122 Millionen Euro in seine Kliniken. Davon erhalten die Krankenhäuser 51,2 Millionen Euro pauschale Fördermittel und 67 Millionen Einzelförderung für konkrete Investitionsvorhaben.

Die 51,2 Millionen Euro bekommen die Krankenhäuser zum Beispiel um neue Geräte oder Betten anzuschaffen oder kleinere Baumaßnahmen zu finanzieren. Um diese Fördermittel zu erhalten, müssen die Kliniken keinen gesonderten Antrag stellen. Die Höhe bemisst sich in erster Linie an der Zahl der im Vorjahr behandelten Patienten. "Damit wird bei der Verteilung der Mittel die Leistung der einzelnen Krankenhäuser berücksichtigt. Je mehr Patienten ein Krankenhaus behandelt, um so höher die pauschale Förderung", so Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD). Die Krankenhäuser hätten somit keinen Anreiz, die Patienten länger als notwendig zu halten. Außer der Zahl der behandelten Patienten werde bei der Verteilung der Mittel auch die Zahl der genutzten Großgeräte wie MRT oder Herzkathetermessplätze sowie die Zahl der Ausbildungsplätze berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »