Ärzte Zeitung online, 16.08.2010

Unfälle durch Raser nehmen zu

WIESBADEN (dpa). Erstmals seit Jahren ist die Zahl der Unfälle wegen zu hoher Geschwindigkeit in Deutschland wieder gestiegen.

Im vergangenen Jahr wurden 56.874 tempobedingte Unfälle registriert. Das waren 2,1 Prozent mehr als noch 2008, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag. Die Behörde bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Zum ersten Mal seit 2002 gab es somit wieder einen Anstieg der Zahl.

Insgesamt ist der Untersuchung zufolge zu schnelles Fahren zur zweithäufigsten Unfallursache aufgestiegen - 15,1 Prozent aller Unfälle werden dadurch verursacht. Tempobedingte Unfälle waren 2009 außerdem für fast 40 Prozent aller Verkehrstoten und fast 27 Prozent aller Schwerverletzten verantwortlich. Insgesamt erreichte die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland mit 4152 Menschen im vergangenen Jahr aber einen Tiefstand. Dies hatte das Bundesamt bereits vor vier Wochen mitgeteilt.

Ein weiteres Ergebnis der jetzt veröffentlichten Untersuchung: Bei jungen Autofahrern im Alter von 18 bis 24 Jahren war zu hohe Geschwindigkeit in 42 Prozent der Fälle eine der Unfallursachen, bei Motorradfahrern in 34 Prozent aller Fälle.

Zahlen des Statistischen Bundesamt (kostenlos als Download verfügbar)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »