Ärzte Zeitung online, 22.08.2010

Israel fordert mehr Druck auf Iran

JERUSALEM (dpa). Israel hat nach der Eröffnung des ersten Atomkraftwerks im Iran gefordert, den internationalen Druck auf Teheran zu erhöhen. Das meldete der israelische Rundfunk am Sonntag unter Berufung auf das Außenministerium in Jerusalem.

Iran müsse daran gehindert werden, sein Atomprogramm weiter auszubauen, hieß es in dem Bericht. Teheran verstoße regelmäßig gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates sowie der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA. Es dürfe dem Land nicht erlaubt werden, Uran anzureichern.

Iran hatte am Samstag mit russischer Hilfe sein erstes Kernkraftwerk in der Hafenstadt Buschehr in Betrieb genommen. Russische Nuklearexperten brachten insgesamt 163 Uran-Brennstäbe in den Reaktor. Kritiker werfen Iran vor, das Spaltmaterial von Buschehr auch zu militärischen Zwecken nutzen zu wollen. Der Chef des russischen Atomkonzerns Rosatom, Sergej Kirijenko, schloss bei der Zeremonie am Persischen Golf jedoch einen Missbrauch der Anlage zur Waffenproduktion aus.

Lesen Sie dazu auch:
Russland hält iranisches Atomkraftwerk für sicher

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »