Ärzte Zeitung, 01.09.2010

DAK führt Modell gegen Frühgeburten auch in NRW ein

KÖLN (iss). Die DAK will dazu beitragen, die Rate der Frühgeburten in Nordrhein-Westfalen um bis zu zehn Prozent zu senken. Die Krankenkasse hat deshalb ihren Versorgungsvertrag "Hallo Baby" auf das bevölkerungsreichste Bundesland ausgeweitet.

Vertragspartner sind der Berufsverband der Frauenärzte, die Universitätsklinik Düsseldorf und der Verein Integrierte Versorgung NRW. Die Einbeziehung weiterer Kompetenzzentren für Frühgeburten und Risikoschwangerschaften ist geplant.

Im Mittelpunkt der Vereinbarung stehen die ausführliche Beratung schwangerer Frauen über das Risiko einer Frühgeburt, eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung in der Frühschwangerschaft, ein oraler Glukosetoleranztest und die Ausgabe von speziellen Testhandschuhen, mit denen die Frauen den vaginalen pH-Wert messen können.

Das Angebot gehe weit über die normalen Kassenleistungen hinaus, sagte Peter Mager, Vertragschef der DAK in NRW. "Durch unsere spezielle Vorsorge kann bei Schwangeren frühzeitig das Risiko einer Frühgeburt minimiert werden und somit die Gesundheit von Mutter und Kind erhalten bleiben."

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73832)
Organisationen
BVF (85)
DAK (1497)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »