Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Können Kliniken ökonomisch überleben?

BERLIN (eb). Wie können Krankenhäuser bei wachsenden medizinischen Herausforderungen künftig noch ökonomisch überleben? Auch damit befasst sich der 3. Deutsche Internistentag am 9. September in Berlin.

Diskutiert wird, wie Leistungen und Kosten nach den diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) gebildet werden und wie sich dies auf die Stellenpläne für Ärzte in den Kliniken auswirkt. Dabei soll auch untersucht werden, wie sich der Case-Mix in den vergangenen sechs Jahren in der Inneren Medizin entwickelt und wie sich dies auf die Krankenhäuser wirtschaftlich ausgewirkt hat.

Vor dem Hintergrund der DRG-Finanzierung wird die Frage gestellt, ob die Krankenhäuser noch ausreichende Ressourcen haben, um die ärztliche Weiterbildung zu finanzieren. Außerdem soll unter der Leitung des zweiten BDI-Vizepräsidenten Professor Malte Ludwig darüber diskutiert werden, welche Möglichkeiten zur Delegation ärztlicher Leistungen existieren.

Termin: 9. September, 15.15 Uhr, Berlin, Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72990)
Organisationen
DRG (748)
Personen
Malte Ludwig (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »