Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Können Kliniken ökonomisch überleben?

BERLIN (eb). Wie können Krankenhäuser bei wachsenden medizinischen Herausforderungen künftig noch ökonomisch überleben? Auch damit befasst sich der 3. Deutsche Internistentag am 9. September in Berlin.

Diskutiert wird, wie Leistungen und Kosten nach den diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) gebildet werden und wie sich dies auf die Stellenpläne für Ärzte in den Kliniken auswirkt. Dabei soll auch untersucht werden, wie sich der Case-Mix in den vergangenen sechs Jahren in der Inneren Medizin entwickelt und wie sich dies auf die Krankenhäuser wirtschaftlich ausgewirkt hat.

Vor dem Hintergrund der DRG-Finanzierung wird die Frage gestellt, ob die Krankenhäuser noch ausreichende Ressourcen haben, um die ärztliche Weiterbildung zu finanzieren. Außerdem soll unter der Leitung des zweiten BDI-Vizepräsidenten Professor Malte Ludwig darüber diskutiert werden, welche Möglichkeiten zur Delegation ärztlicher Leistungen existieren.

Termin: 9. September, 15.15 Uhr, Berlin, Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72041)
Organisationen
DRG (741)
Personen
Malte Ludwig (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »