Ärzte Zeitung, 07.09.2010

4700 Euro für deutschen Koma-Patienten

BAMBERG (dpa). Auf das Hilfskonto für einen in Thailand verunglückten Deutschen, der im Koma liegt, sind nach wenigen Tagen 4700 Euro eingegangen. Spenden seien weiter möglich, sagte die Bamberger Stadtsprecherin Andrea Grodel am Dienstag.

Die amtliche Betreuerin des Bambergers warte auf eine schriftliche Bestätigung des Krankenhauses in Thailand, dass der Patient transportfähig ist. Mitarbeiter der deutschen Botschaft suchten schon nach einer Fluggesellschaft, die bereit sei, den 39-Jährigen samt Ärzten nach Deutschland zu fliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »