Ärzte Zeitung, 07.09.2010

4700 Euro für deutschen Koma-Patienten

BAMBERG (dpa). Auf das Hilfskonto für einen in Thailand verunglückten Deutschen, der im Koma liegt, sind nach wenigen Tagen 4700 Euro eingegangen. Spenden seien weiter möglich, sagte die Bamberger Stadtsprecherin Andrea Grodel am Dienstag.

Die amtliche Betreuerin des Bambergers warte auf eine schriftliche Bestätigung des Krankenhauses in Thailand, dass der Patient transportfähig ist. Mitarbeiter der deutschen Botschaft suchten schon nach einer Fluggesellschaft, die bereit sei, den 39-Jährigen samt Ärzten nach Deutschland zu fliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »