Ärzte Zeitung online, 14.09.2010

Kinder aus sozial schwachen Familien häufiger krank

DÜSSELDORF (dpa). Kinder aus sozial schwachen Familien leben nach einer Studie ungesünder und sind häufiger krank. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Jugendforschungsinstituts "iconkids&youth".

Die Meinungsforscher befragten bundesweit insgesamt über 700 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Kinder aus armen Familien gaben dreimal so häufig an, chronisch krank zu sein. Neun Prozent der Kinder aus sozial schwachen Familien sind nach eigenen Angaben chronisch krank. Das sagten nur drei Prozent der Kinder aus sozial bessergestellten Familien von sich selbst.

16 Prozent der sozial benachteiligten Kinder gaben an, sie seien oft krank. Am häufigsten leiden sie nach eigenem Empfinden unter Husten, Erkältung, Fieber und Durchfall. Von den sozial bessergestellten Kindern sagten nur 12 Prozent, sie seien oft krank.

"Kinder in diesem Alter sind normalerweise kerngesund", sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Dr. Wolfram Hartmann, der die Studie wissenschaftlich begleitet hat. "Bei sozial Schwachen wird allerdings häufiger zu Hause im Beisein der Kinder geraucht, so dass sie anfälliger für Atemwegsinfekte sind." Außerdem gingen sie weniger an die frische Luft.

Auch bei der Ernährung gibt es Unterschiede: Während fast 60 Prozent der Kinder aus armen Familien angaben, an mindestens sechs Tagen pro Woche Süßigkeiten und Snacks zu essen, waren es bei den Kindern aus sozial bessergestellten Familien nur 38 Prozent. Jedes dritte Kind aus einer sozial schwachen Familie trinkt mindestens an sechs Tagen in der Woche zuckerhaltige Limonade - in bessergestellten Familien ist es dagegen nur jedes vierte.

Fast jedes vierte Kind aus einer sozial benachteiligten Familie fühlt sich der Studie zufolge "ein bisschen zu dick". Bei den bessergestellten Mädchen und Jungen waren es nur 15 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »