Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Wissenschaftspreis für Göttinger Medizinstudentin

GÖTTINGEN (pid). Die Göttinger Medizinstudentin Azadeh Azizian erhält als "herausragende Studierende" den mit 1500 Euro dotierten Wissenschaftspreis Niedersachsen 2010. Das hat die niedersächsische Wissenschaftsministerin Johanna Wanka mitgeteilt. Insgesamt werden acht Studierende ausgezeichnet, die 25-Jährige ist die einzige Preisträgerin aus dem Fach Medizin.

Die aus dem Iran stammende Studentin studiert seit Oktober 2005 Humanmedizin an der Universität Göttingen. Vor einem Jahr hat sie ihre Promotionsarbeit begonnen, in der sie die Aktionspotentiale von Herzmuskelzellen untersucht. Seit 2006 ist sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Azadeh Azizian erhält den Wissenschaftspreis sowohl für ihre herausragenden akademischen Leistungen als auch für ihr besonderes persönliches Engagement für ihre Mitstudierenden und ihren Einsatz bei ehrenamtlichen Projekten. So organisiert sie seit dem Jahr 2006 gemeinsam mit zwei anderen Medizinstudenten das "Teddybär-Krankenhaus" der Göttinger Universitätsmedizin. Jedes Jahr besuchen bis zu 400 Kinder das besondere "Krankenhaus" und bringen ihr "krankes" Kuscheltier mit. Das Projekt dient dazu, die Kinder spielerisch mit medizinischen Behandlungen vertraut zu machen, so dass sie die Angst vor dem Arztbesuch verlieren. Außerdem ist die Studentin als Tutorin im Fach Biologie sowie in der Orientierungsphase für Erstsemester tätig. In diesen Tutorien bekommen die Studienanfänger Tipps für die Wohnungssuche sowie für Strategien und den Studienalltag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »