Ärzte Zeitung, 19.09.2010

Kindersterblichkeit sinkt nicht schnell genug

KÖLN (dpa). Die Kindersterblichkeit ist zwar weltweit gesunken, aber der Rückgang ist laut Unicef nicht schnell genug. Vor allem im südlichen Afrika und in Südasien würden die Millenniumsziele verfehlt, berichtete das UN-Kinderhilfswerk zum bevorstehenden Millenniumsgipfel in New York am Montag. Im Vergleich zu 1990 sank die Zahl der Kinder, die vor ihrem fünften Geburtstag sterben, um ein Drittel von 12,4 Millionen auf 8,1 Millionen (2009). Die Regierungen hatten aber vereinbart, die Kindersterblichkeit bis zum Jahre 2015 um zwei Drittel im Vergleich zu 1990 zu senken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »