Ärzte Zeitung online, 21.09.2010

Verstimmung zwischen Paris und Berlin - Sarkozy interveniert

NEW YORK/PARIS (dpa). Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hat in einem Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel die Unstimmigkeiten über angebliche deutsche Roma-Abschiebungen ausgeräumt.

Sarkozy habe den Punkt bei einem Treffen mit Merkel am Rande des UN-Gipfels in New York angesprochen, hieß es am Dienstagmorgen in deutschen Regierungskreisen. Die Sache sei nun vergessen. In Paris hieß es, sowohl Merkel als auch Sarkozy hätten sich überrascht über die "lächerliche und grundlose Debatte" in den Medien gezeigt.

Sarkozy hatte in der vorigen Woche nach dem EU-Gipfel in Brüssel behauptet, Merkel habe ihm gegenüber angekündigt, dass auch sie Roma-Lager in Deutschland räumen lassen wolle. Merkel ließ dies am Donnerstag umgehend dementieren. In Deutschland gibt es gar keine Roma-Lager. Frankreich steht wegen der "Rückführung" tausender Roma nach Bulgarien und Rumänien stark in der Kritik. Die EU-Kommission erwägt deswegen sogar juristische Schritte.

Ob sich Sarkozy in New York bei Merkel entschuldigte, blieb zunächst offen. Er soll von einem Missverständnis gesprochen haben. Bei dem Treffen der beiden Politiker waren neben anderen auch Sarkozys Frau Carla und sein Sohn Louis dabei, der aus seiner früheren Ehe mit Cécilia stammt.

Frankreichs Außenminister bezeichnete das Treffen als äußerst sympathisch und offen. "Ich sage nicht, dass es keine Auseinandersetzung um die Roma gibt. Aber zwischen Frankreich und Deutschland gibt es keine", zitierte ihn der französische Radiosender RFI.

Die Unterredung in New York sei freundschaftlich gewesen, hieß es auch aus deutschen Regierungskreisen. Sie habe sich eine Minute auf diesen Vorgang und 20 Minuten auf die deutsch-französische Zusammenarbeit in der Runde der größten Wirtschaftsnationen G8 und G20 bezogen.

Sowohl Sarkozy als auch Merkel hätten sich verwundert gezeigt, dass in den Medien von einer Belastung des deutsch-französischen Verhältnisses die Rede gewesen war. Unklar blieb aber, warum Sarkozy Merkel falsch zitierte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »