Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 21.09.2010

Kopftuchverbot: Wächtersbacher Arzt drohen jetzt Konsequenzen

FRANKFURT (dpa). Das Kopftuchverbot in seiner Praxis könnte für einen Arzt aus Wächtersbach in Hessen berufliche Konsequenzen haben.

Der Vorstand der Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen hat nach eigenen Angaben vom Dienstag ein Disziplinarverfahren beim zuständigen Ausschuss beantragt.

Der Hausarzt hatte in seiner Praxis ein Plakat mit "Spielregeln" aufgehängt und unter anderem Kopftücher verboten. Zudem hatte er sich geweigert, Großfamilien zu behandeln und von seinen Patienten Deutsch-Grundkenntnisse verlangt. Dies hatte er mit Schwierigkeiten bei der Behandlung muslimischer Patienten begründet. Der Mediziner hat inzwischen um Entschuldigung gebeten.

Mitte Oktober soll nach Angaben der KV entschieden werden, ob ein Verfahren gegen den Mann eingeleitet wird. "Dann wäre eine Palette von Sanktionen möglich, angefangen von der Belehrung über die Verwarnung bis hin zur Geldstrafe und sogar im schweren Fall einem Entzug der Lizenz", bestätigte KV-Sprecher Karl Matthias Roth.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »