Ärzte Zeitung, 28.09.2010

CSU nicht einig über Sozialausgleich

BERLIN (dpa). CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich geht auf Distanz zur Einschätzung von Bayerns Gesundheitsministers Markus Söder (CSU), dass der Sozialausgleich der Gesundheitsreform zuviel Bürokratie bringt. "Ich sehe da keine großen Probleme", sagte Friedrich am Dienstag in Berlin. Zugleich räumte er ein, es könne in einigen Fällen Koordinierungsbedarf geben. Vor allem kleine Unternehmen müssten aber entlastet werden. Sehr große bürokratische Hürden für die Arbeitgeber bei der Berechnung des Sozialausgleichs sehe er aber nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »