Ärzte Zeitung, 28.09.2010

CSU nicht einig über Sozialausgleich

BERLIN (dpa). CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich geht auf Distanz zur Einschätzung von Bayerns Gesundheitsministers Markus Söder (CSU), dass der Sozialausgleich der Gesundheitsreform zuviel Bürokratie bringt. "Ich sehe da keine großen Probleme", sagte Friedrich am Dienstag in Berlin. Zugleich räumte er ein, es könne in einigen Fällen Koordinierungsbedarf geben. Vor allem kleine Unternehmen müssten aber entlastet werden. Sehr große bürokratische Hürden für die Arbeitgeber bei der Berechnung des Sozialausgleichs sehe er aber nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »