Ärzte Zeitung, 28.09.2010

CSU nicht einig über Sozialausgleich

BERLIN (dpa). CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich geht auf Distanz zur Einschätzung von Bayerns Gesundheitsministers Markus Söder (CSU), dass der Sozialausgleich der Gesundheitsreform zuviel Bürokratie bringt. "Ich sehe da keine großen Probleme", sagte Friedrich am Dienstag in Berlin. Zugleich räumte er ein, es könne in einigen Fällen Koordinierungsbedarf geben. Vor allem kleine Unternehmen müssten aber entlastet werden. Sehr große bürokratische Hürden für die Arbeitgeber bei der Berechnung des Sozialausgleichs sehe er aber nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »