Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

EU geht härter gegen Internetkriminelle vor

BRÜSSEL (dpa). Die Europäische Union geht härter gegen Cyberattacken und Internetkriminalität vor.

Die Drahtzieher solcher Attacken und Hersteller schädlicher Software sollen künftig schärfer bestraft werden. Das sieht ein Vorschlag vor, den die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel vorstellte.

Netzkriminelle müssten demnach künftig mit mehreren Jahren Gefängnis rechnen. Zugleich soll die Polizei der Mitgliedsstaaten besser zusammenarbeiten und die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) modernisiert werden.

Damit der Entwurf Gesetz wird, müssen das Europaparlament und die Mitgliedsstaaten noch zustimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »