Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

EU geht härter gegen Internetkriminelle vor

BRÜSSEL (dpa). Die Europäische Union geht härter gegen Cyberattacken und Internetkriminalität vor.

Die Drahtzieher solcher Attacken und Hersteller schädlicher Software sollen künftig schärfer bestraft werden. Das sieht ein Vorschlag vor, den die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel vorstellte.

Netzkriminelle müssten demnach künftig mit mehreren Jahren Gefängnis rechnen. Zugleich soll die Polizei der Mitgliedsstaaten besser zusammenarbeiten und die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) modernisiert werden.

Damit der Entwurf Gesetz wird, müssen das Europaparlament und die Mitgliedsstaaten noch zustimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »