Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Kommunen verlangen Änderungen beim Krankenhaus-Sparpaket

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das Sparpaket der Bundesregierung für die kommunalen Krankenhäuser muss nach Ansicht des Deutschen Städtetags komplett auf den Prüfstand. Die Finanzlage der Krankenkassen sei weit besser als es Gesundheitsminister Philipp Rösler in seiner Reform berechnet habe, kritisierte die Präsidentin des Deutschen Städtetags, Petra Roth, am Freitag in Frankfurt / Main.

Die Kassen könnten 2011 wegen des wirtschaftlichen Aufschwungs mit Mehreinnahmen von 1,15 Prozent rechnen. Veranschlagt seien jedoch nur 0,5 Prozent. Das Sparpaket dürfe deshalb nicht bis 2012 verlängert werden. Die von Rösler vorgelegte Reform sieht Einsparungen von etwa 500 Millionen Euro bei den rund 600 kommunalen Krankenhäusern vor.

Lesen Sie dazu auch:
Krankenkassen werden 2011 finanziell gut dastehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »