Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Kommunen verlangen Änderungen beim Krankenhaus-Sparpaket

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das Sparpaket der Bundesregierung für die kommunalen Krankenhäuser muss nach Ansicht des Deutschen Städtetags komplett auf den Prüfstand. Die Finanzlage der Krankenkassen sei weit besser als es Gesundheitsminister Philipp Rösler in seiner Reform berechnet habe, kritisierte die Präsidentin des Deutschen Städtetags, Petra Roth, am Freitag in Frankfurt / Main.

Die Kassen könnten 2011 wegen des wirtschaftlichen Aufschwungs mit Mehreinnahmen von 1,15 Prozent rechnen. Veranschlagt seien jedoch nur 0,5 Prozent. Das Sparpaket dürfe deshalb nicht bis 2012 verlängert werden. Die von Rösler vorgelegte Reform sieht Einsparungen von etwa 500 Millionen Euro bei den rund 600 kommunalen Krankenhäusern vor.

Lesen Sie dazu auch:
Krankenkassen werden 2011 finanziell gut dastehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »