Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Verbände fordern Stopp des Schrumpfkurses bei der Reha

Heilbäder und Kurorte mahnen Investitionen an.

STUTTGART (mm). Bund und Länder sind nach Ansicht des Präsidenten der Heilbäder und Kurorte, Professor Rudolf Forcher, dringend gefordert, in die medizinische Rehabilitation zu investieren. Die Zahl der Reha-Einrichtungen sei seit 2003 um neun Prozent geschrumpft, der Bettenabbau läge gar bei zehn Prozent.

Es sei nicht länger hinnehmbar, dass jeder Fünfte vorzeitig in Rente gehe, sagte Forcher beim Reha-Tag von Baden-Württembergischer Krankenhausgesellschaft (BWKG), Verband der Krankenanstalten in privater Trägerschaft in Baden-Württemberg (VPKA) und Heilbäderverband Baden-Württemberg (HBV) im Haus der Wirtschaft in Stuttgart.

"Angesichts der Tatsache, dass bis 2025 die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland um 4,4 Millionen sinkt, muss bei jenen, die im Erwerbsleben stehen, aktive Vorsorge und Rehabilitation geleistet werden", forderte Matthias Einwag, Verbandsdirektor der BWKG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »