Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Frauen trinken immer mehr

BERLIN (men). Alkoholabhängigkeit ist kein reines Männerthema mehr. Darauf hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, anlässlich ihrer Jahrestagung "Alkohol - für Frauen (k)ein Problem?"am Dienstag in Berlin hingewiesen. Denn 370 000 Frauen in Deutschland sind alkoholabhängig.

Frauen trinken immer mehr

Viele ältere Frauen trinken zu viel.

© Ewe Degiampietro / fotolia.com

Nicht nur bei den Jugendlichen setze sich der Trend zum exzessiven Trinken fort. Im Jahr 2008 mussten 2400 Mädchen und 2100 Jungen im Alter von zehn bis 15 Jahren stationär wegen Alkoholvergiftungen behandelt werden. "Besonders erschreckend" nannte Dyckmans diese Tatsache, da Jugendliche dieser Altersklasse nach dem Jugendschutzgesetz noch gar keinen Alkohol konsumieren dürfen.

Aber auch viele ältere Frauen trinken zu viel: Jede fünfte 45- bis 54-Jährige konsumiere Alkohol in gesundheitsgefährdenden Mengen (> 12 g pro Tag). Besonders Frauen mit höherem Bildungsabschluss seien hier gefährdet. Dyckmans will daher Päventions- und Therapieangebote stärker auf diese Zielgruppe ausrichten.

Auch Ärzte sieht die Drogenbeauftragte in der Pflicht: So könnten etwa Gynäkologen bei der Vorsorge alle Frauen im gebärfähigen Alter vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft warnen. Aktuell schafften es nämlich nur zwei von zehn Frauen, während der Schwangerschaft ganz auf Alkohol zu verzichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »