Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Frauen trinken immer mehr

BERLIN (men). Alkoholabhängigkeit ist kein reines Männerthema mehr. Darauf hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, anlässlich ihrer Jahrestagung "Alkohol - für Frauen (k)ein Problem?"am Dienstag in Berlin hingewiesen. Denn 370 000 Frauen in Deutschland sind alkoholabhängig.

Frauen trinken immer mehr

Viele ältere Frauen trinken zu viel.

© Ewe Degiampietro / fotolia.com

Nicht nur bei den Jugendlichen setze sich der Trend zum exzessiven Trinken fort. Im Jahr 2008 mussten 2400 Mädchen und 2100 Jungen im Alter von zehn bis 15 Jahren stationär wegen Alkoholvergiftungen behandelt werden. "Besonders erschreckend" nannte Dyckmans diese Tatsache, da Jugendliche dieser Altersklasse nach dem Jugendschutzgesetz noch gar keinen Alkohol konsumieren dürfen.

Aber auch viele ältere Frauen trinken zu viel: Jede fünfte 45- bis 54-Jährige konsumiere Alkohol in gesundheitsgefährdenden Mengen (> 12 g pro Tag). Besonders Frauen mit höherem Bildungsabschluss seien hier gefährdet. Dyckmans will daher Päventions- und Therapieangebote stärker auf diese Zielgruppe ausrichten.

Auch Ärzte sieht die Drogenbeauftragte in der Pflicht: So könnten etwa Gynäkologen bei der Vorsorge alle Frauen im gebärfähigen Alter vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft warnen. Aktuell schafften es nämlich nur zwei von zehn Frauen, während der Schwangerschaft ganz auf Alkohol zu verzichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »