Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Frauen trinken immer mehr

BERLIN (men). Alkoholabhängigkeit ist kein reines Männerthema mehr. Darauf hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, anlässlich ihrer Jahrestagung "Alkohol - für Frauen (k)ein Problem?"am Dienstag in Berlin hingewiesen. Denn 370 000 Frauen in Deutschland sind alkoholabhängig.

Frauen trinken immer mehr

Viele ältere Frauen trinken zu viel.

© Ewe Degiampietro / fotolia.com

Nicht nur bei den Jugendlichen setze sich der Trend zum exzessiven Trinken fort. Im Jahr 2008 mussten 2400 Mädchen und 2100 Jungen im Alter von zehn bis 15 Jahren stationär wegen Alkoholvergiftungen behandelt werden. "Besonders erschreckend" nannte Dyckmans diese Tatsache, da Jugendliche dieser Altersklasse nach dem Jugendschutzgesetz noch gar keinen Alkohol konsumieren dürfen.

Aber auch viele ältere Frauen trinken zu viel: Jede fünfte 45- bis 54-Jährige konsumiere Alkohol in gesundheitsgefährdenden Mengen (> 12 g pro Tag). Besonders Frauen mit höherem Bildungsabschluss seien hier gefährdet. Dyckmans will daher Päventions- und Therapieangebote stärker auf diese Zielgruppe ausrichten.

Auch Ärzte sieht die Drogenbeauftragte in der Pflicht: So könnten etwa Gynäkologen bei der Vorsorge alle Frauen im gebärfähigen Alter vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft warnen. Aktuell schafften es nämlich nur zwei von zehn Frauen, während der Schwangerschaft ganz auf Alkohol zu verzichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »