Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Kommentar

Keine Ärzte, keine Patienten, kein Geld

Von Christiane Badenberg

Geld allein macht nicht glücklich. Zumindest Klinikärzte nicht. Das belegt die Studie des Deutschen Krankenhaus Instituts (DKI) zum Ärztemangel.

Die Kliniken, die in ihre Ärzte investieren, haben weniger Probleme Stellen wiederzubesetzen, als andere. Investieren heißt hier nicht unbedingt außer- oder übertarifliche Bezahlung. Vielmehr hat die Untersuchung gezeigt, dass jungen Ärzten bei der Auswahl ihres Arbeitgebers eine gut organisierte Weiterbildung sowie die Möglichkeit der Kinderbetreuung besonders wichtig sind. Ebenso wird Wert auf Einarbeitungskonzepte und Mitarbeitergespräche gelegt. Kliniken, die hier punkten, stehen beim Thema Ärztemangel etwas besser da als andere Häuser.

Das alles kostet, abgesehen von der Kinderbetreuung, nicht viel Geld. Es  kann auch nicht durch politische Vorgaben erzwungen werden, sondern ist nur mit Kreativität, Eigeninitiative und gutem Willen auf den Weg zu bringen. Fest steht, Kliniken, die hier dauerhaft nicht den Dreh kriegen, werden in den ohnehin schwierigen Zeiten bald sang- und klanglos untergehen. Denn: ohne gute Ärzte keine Patienten, also kein Geld.

Lesen Sie dazu auch:
Kliniken, die sich für Ärzte engagieren, werden belohnt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »