Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Stuttgart investiert 14 Millionen Euro in Medizintechnik

STUTTGART (mm). Über 14 Millionen Euro investiert das Klinikum Stuttgart in den Ausbau und die Modernisierung seiner Radiologischen Diagnostik. Bis zum Jahr 2017 sollen schrittweise insgesamt 43 bildgebende Systeme zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken im Bürgerhospital, Katharinenhospital, Krankenhaus Bad Cannstatt und Olgahospital installiert werden.

Dazu gehören Computertomografen, Magnetresonanztomografen, PET-CT, Angiographiegeräte, Röntgengeräte für Durchleuchtung und Aufnahme. Sie sind Teil eines gemeinsam mit dem Medizintechnik-Hersteller Siemens entwickelten Gesamtkonzepts. Die innovative Technik soll es ermöglichen, Untersuchungen schneller, präziser und aufgrund reduzierter Strahlenexposition für Patienten schonender anzubieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »