Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Stuttgart investiert 14 Millionen Euro in Medizintechnik

STUTTGART (mm). Über 14 Millionen Euro investiert das Klinikum Stuttgart in den Ausbau und die Modernisierung seiner Radiologischen Diagnostik. Bis zum Jahr 2017 sollen schrittweise insgesamt 43 bildgebende Systeme zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken im Bürgerhospital, Katharinenhospital, Krankenhaus Bad Cannstatt und Olgahospital installiert werden.

Dazu gehören Computertomografen, Magnetresonanztomografen, PET-CT, Angiographiegeräte, Röntgengeräte für Durchleuchtung und Aufnahme. Sie sind Teil eines gemeinsam mit dem Medizintechnik-Hersteller Siemens entwickelten Gesamtkonzepts. Die innovative Technik soll es ermöglichen, Untersuchungen schneller, präziser und aufgrund reduzierter Strahlenexposition für Patienten schonender anzubieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »