Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Psychotherapeuten fordern Reform der Bedarfsplanung

BERLIN (HL). Die Bundespsychotherapeutenkammer fordert dringend eine Reform der Bedarfsplanung. Die Kammer weist auf erhebliche regionale Versorgungsunterschiede in Deutschland hin.

Im Schnitt kommen 6000 Einwohner auf einen Therapeuten, in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt versorgt ein Psychotherapeut 12 000 Einwohner, in Baden-Württemberg jedoch nur 4400. Außerdem gebe es in den Statistiken erhebliche Ungereimtheiten. Die Versorgung auf dem Land werde schön gerechnet, weil unterstellt wird, dass Landvolk weniger psychisch krank ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »