Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Psychotherapeuten fordern Reform der Bedarfsplanung

BERLIN (HL). Die Bundespsychotherapeutenkammer fordert dringend eine Reform der Bedarfsplanung. Die Kammer weist auf erhebliche regionale Versorgungsunterschiede in Deutschland hin.

Im Schnitt kommen 6000 Einwohner auf einen Therapeuten, in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt versorgt ein Psychotherapeut 12 000 Einwohner, in Baden-Württemberg jedoch nur 4400. Außerdem gebe es in den Statistiken erhebliche Ungereimtheiten. Die Versorgung auf dem Land werde schön gerechnet, weil unterstellt wird, dass Landvolk weniger psychisch krank ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »