Ärzte Zeitung online, 13.10.2010

Bremen: Kinder mit Heroin ruhiggestellt

BREMEN (dpa). Rauschgiftsüchtige Eltern in Bremen haben ihren Kindern nach Angaben der Sozialbehörde in mindestens fünf Fällen harte Drogen gegeben. Eine Sprecherin von Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) bestätigte damit am Mittwoch einen Bericht des "Weser Kurier".

"Das Ressort kann nicht tatenlos zusehen, wie schon Babys in den Kontakt mit schweren Drogen kommen. Dies ist eine Lehre, die aus dem Fall Kevin gezogen werden muss", sagte die stellvertretenden CDU-Fraktionsvorsitzende Rita Mohr-Lüllmann.

Dem Bericht zufolge sind Kinder im Alter bis zu elf Jahren betroffen. Die harten Drogen wie Heroin seien durch Haarproben nachgewiesen worden. Die betroffenen Kinder sind aus den Familien genommen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »