Ärzte Zeitung, 17.10.2010

Uni Witten-Herdecke unterzeichnet Patientencharta

KÖLN (iss). Die Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke (UWH) hat die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen unterzeichnet.

Die Fakultät werde im Sinne der Charta-Ziele an einer qualitativen Entwicklung der Lehre arbeiten und geeignete, zu ihrem Profil passende Forschungsprojekte initiieren, kündigte Professor Martin Schnell an, Direktor des Instituts für Ethik und Kommunikation im Gesundheitswesen der Universität Witten-Herdecke. "Patientennähe und der Blick auf Versorgungssituationen sind dabei maßgeblich."

Auch die Charta selbst müsse weiterentwickelt werden, sagte Schnell. Die Situation von Menschen mit Behinderungen und von Kindern am Lebensende sei dort noch nicht optimal berücksichtigt.

Die Anfang Oktober gegründete Fakultät für Gesundheit umfasst die früheren Fakultäten für Medizin und Zahn- Mund- und Kieferheilkunde sowie die Pflegewissenschaften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »