Ärzte Zeitung, 16.10.2010

Medizinfakultäten Spitze bei Drittmitteleinnahmen

BERLIN (bee). Die Medizinfakultäten liegen bei Drittmitteleinnahmen an deutschen Universitäten vorne. Wie der Medizinische Fakultätentag mitteilt, hat das Statistische Bundesamt errechnet, dass im Jahr 2008 rund 442 200 Euro pro Professur im Bereich Humanmedizin und Gesundheitswissenschaft eingeworben wurden.

Mit Forschungsmitteln von insgesamt 1,21 Milliarden Euro liegen die Medizinfakultäten deutlich vor den Ingenieurwissenschaften. Größter Förderer der Hochschulmedizin ist die Deutsche Forschungsgemeinschaft, danach folgen Gelder aus der Wirtschaft und Forschungsprojekte vom Bund.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »