Ärzte Zeitung, 18.10.2010

Medienworkshop von "Ärzte Zeitung" und KV-Blatt

Medienworkshop von "Ärzte Zeitung" und KV-Blatt

BERLIN (eb). Die "Ärzte Zeitung" ist in diesem Jahr Veranstaltungspartner beim traditionellen "Medienworkshop" des KV-Blatts der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin. Chefredakteur Wolfgang van den Bergh wird sich am 10. November (14 bis 19 Uhr) den Fragen von Berliner Lesern stellen, sowie die Ziele und Arbeitsweise der Redaktion vorstellen. Die Veranstaltung findet in der Berliner Zentralredaktion der Nachrichtenagentur dadp (bis vor kurzem ddp) statt. Die Presseagentur ist Mitveranstalterin und wird von der Landeskorrespondentin Marion Schierz vertreten. Die Journalisten nehmen bei der Veranstaltung auch Pressemitteilungen von ärztlichen Verbänden unter die Lupe und geben Tipps für die Pressearbeit.

Der KV-Blatt "Medienworkshop" wird seit 15 Jahren angeboten und richtet sich besonders an Multiplikatoren in ärztlichen Fachgesellschaften und Berufsverbänden in Berlin. Partner waren bisher im Wechsel alle großen Berliner Tageszeitungen, Presseagenturen und der ARD-Fernsehsender Rundfunk Berlin-Brandenburg.

Teilnehmerpreis 25 Euro, einschließlich Tagungsunterlagen und Abendessen.

Anmeldung (erforderlich!) mit vollständiger Anschrift, Funktionsbezeichnung und Rückrufnummer direkt beim KV-Blatt Berlin (KV-Blatt, Masurenallee 6A, 14057 Berlin) oder per E-Mail: kvblatt-berlin@kvberlin.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »