Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

EU will Klonfleisch verbieten

BRÜSSEL (dpa). Das Klonen von Tieren zur Lebensmittelproduktion soll in der EU künftig verboten sein. Einen entsprechenden Vorschlag will EU-Verbraucherschutzkommissar John Dalli am 19. Oktober in Brüssel vorstellen. Der vorläufige Stopp soll für einen Zeitraum von fünf Jahren gelten.

Darunter fallen auch der Import von Klontieren und der Verkauf von Klonfleisch. Für die Nachkommen geklonter Tiere - die zum Beispiel importiert werden könnten - soll das Verbot nicht gelten; ihr Fleisch wäre damit zum Verkauf freigegeben. Auch für die Forschung und den Erhalt gefährdeter Tierarten soll das Klonen erlaubt bleiben.

Den Vorschlägen müssen noch die Mitgliedsstaaten und das Europaparlament zustimmen. Das Parlament hatte sich bereits für ein weitergehendes Verbot ausgesprochen. In den USA und Kanada gibt es Klonfleisch bereits. Beim Klonen werden im Labor genetisch identische Lebewesen produziert. Anhaltspunkte dafür, dass Klonfleisch für den Menschen gefährlich sein könnte, gibt es bislang nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »