Ärzte Zeitung online, 20.10.2010

EU-Parlament uneinig über längeren Mutterschutz

STRAßBURG (dpa ). Das EU-Parlament stimmt am 20. Oktober über eine stark umstrittene Verlängerung des Mutterschutzes ab. Die Auszeit für die Babypause soll nach Vorstellungen des Parlamentsausschusses für die Rechte der Frau von 14 auf 20 Wochen verlängert werden, und das bei voller Bezahlung.

In Deutschland beträgt der Mutterschutz 14 Wochen. Gleichzeitig soll ein bezahlter Vaterschaftsurlaub von mindestens zwei Wochen vorgeschlagen werden.

Deutschland und andere Mitgliedsländer sind gegen eine Verlängerung. Für Deutschland haben die Arbeitgeber Mehrkosten von 1,7 Milliarden Euro ausgerechnet. Nach dieser ersten Lesung muss sich das Parlament mit dem EU-Rat über einen Kompromiss einigen.

Homepage des EU-Parlaments

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »