Ärzte Zeitung online, 20.10.2010

EU-Parlament uneinig über längeren Mutterschutz

STRAßBURG (dpa ). Das EU-Parlament stimmt am 20. Oktober über eine stark umstrittene Verlängerung des Mutterschutzes ab. Die Auszeit für die Babypause soll nach Vorstellungen des Parlamentsausschusses für die Rechte der Frau von 14 auf 20 Wochen verlängert werden, und das bei voller Bezahlung.

In Deutschland beträgt der Mutterschutz 14 Wochen. Gleichzeitig soll ein bezahlter Vaterschaftsurlaub von mindestens zwei Wochen vorgeschlagen werden.

Deutschland und andere Mitgliedsländer sind gegen eine Verlängerung. Für Deutschland haben die Arbeitgeber Mehrkosten von 1,7 Milliarden Euro ausgerechnet. Nach dieser ersten Lesung muss sich das Parlament mit dem EU-Rat über einen Kompromiss einigen.

Homepage des EU-Parlaments

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »