Ärzte Zeitung online, 20.10.2010

Charité erforscht Medizinerausbildung

BERLIN (eb). Die Berliner Charité erforscht als erste deutsche medizinische Fakultät die Ausbildung von angehenden Ärzten. Startschuss dafür war am Mittwoch die offizielle Eröffnung des neuen Fachzentrums für medizinische Hochschullehre und Ausbildungsforschung.

Die Einrichtung soll nach dem Willen der Charité zügig zu einem bundesweiten Referenzzentrum für die medizinische Lehre werden. Von Beginn an sollen Expertengruppen gebildet werden, denen auch Mitglieder anderer medizinischer Fakultäten angehören.

"Trotz intensiver Bemühungen steckt die medizinische Ausbildungsforschung hierzulande noch in den Kinderschuhen", sagte die Dekanin Professor Annette Grüters-Kieslich. Sie hat gemeinsam mit Prodekan Professor Manfres Gross das Zentrum initiiert. Grüters-Kieslich forderte: "Wir brauchen eine neue Qualitätskultur in der medizinischen Lehre."

Für die Leitung des Fachzentrums wurde eine eigene Professur geschaffen. Die Stelle mit der Bezeichnung "Curriculumsentwicklung und Ausbildungsforschung in der Medizin" soll demnächst besetzt werden. Insgesamt werden an dem Zentrum 48 Mitarbeitern arbeiten, die in zehn Kompetenzbereichen Ausbildungsforschung betreiben.

Als zentralen Arbeitsschwerpunkt wollen die Forscher Konzepte für eine "evidenzbasierte Weiterentwicklung der Lehrpläne" entwickeln. Daraus sollen fakultätsübergreifende Angebote zur Förderung der Lehrkompetenz entstehen.

Bereits zum Start des Zentrums hat die Charité führende Medizindidaktiker für den wissenschaftlichen Beirat gewinnen können. Dazu gehören Elizabeth Armstrong, Professorin für Pädiatrie an der Harvard Medical School, Professor Thomas Viggiano von der Mayo Medical School und Professor Eckhart Hahn, Vorsitzender der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung.

Gefördert wird der Aufbau des Fachzentrums im Rahmen der Initiative "Bologna - Zukunft der Lehre" von der Stiftung Mercator und der Volkswagen-Stiftung. Die Charité hatte sich bei diesem Wettbewerb unter 180 Anträgen durchgesetzt und wird nun mit rund 900 000 Euro gefördert.

Das Fachzentrum ist nach dem im letzten Jahr verstorbenen Professor Dieter Scheffner benannt. Scheffner war Pionier des 1999 ins Leben gerufenen Reformstudiengangs Medizin an der Charité. Er hat sich für die Verbesserung der Lehre in der Medizin eingesetzt und maßgeblich zur Novellierung der ärztlichen Approbationsordnung beigetragen hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »