Ärzte Zeitung online, 20.10.2010

Psychisch kranke Täter sollen in Therapie-Einrichtungen

BERLIN (dpa). Die Sicherungsverwahrung wird künftig auf besonders gefährliche Schwerverbrecher wie Sexual- und Gewalttäter beschränkt. Die nachträgliche Sicherungsverwahrung wird abgeschafft. Wenn ein Täter psychisch gestört und deshalb gefährlich ist, soll er in Therapieeinrichtungen untergebracht werden, beschloss das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin.

"Die Sicherungsverwahrung wird es künftig nur noch dann geben, wenn sie im Urteil bereits angeordnet oder zumindest vorbehalten war", sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Gefährliche Schwerverbrecher sollen schon bei der Verurteilung als solche erkannt werden.

Psychisch gestörte Täter sollen aber in geschlossene Einrichtungen zur Therapie kommen. "Es bedeutet für die Betroffenen Freiheitsentzug zum Schutz der Allgemeinheit bei bereits verbüßter Haftstrafe", sagte die Politikerin.

Somit sollen diejenigen Straftäter möglichst wieder verwahrt werden, die wegen eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte nach Ende ihrer Haftzeit freikamen oder noch entlassen werden müssen.

Unions-Fraktionsvize Günter Krings (CDU) sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Die meisten der nach der Straßburger Entscheidung Entlassenen können nun voraussichtlich wieder verwahrt werden." Das Bundesjustizministerium rechnet dem Bericht zufolge nur mit einer kleinen Zahl von gefährlichen Tätern, die wegen einer psychischen Störung wieder in Verwahrung genommen werden können.

Die Justizministerin betonte die engen Vorgaben des Grundgesetzes und der Europäischen Menschenrechtskonvention. Psychisch gestörte Gewalt- und Sexualstraftäter könnten zum Zweck der Therapie in geeignete Einrichtungen untergebracht werden - "soweit dies zulässig und zum Schutz der Allgemeinheit erforderlich ist".

Der Kabinettsbeschluss macht den Weg frei für einen Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen. Das Gesetz soll Anfang kommenden Jahres in Kraft treten. Die Führungsaufsicht für entlassene Straftäter soll so gestärkt werden, dass diese elektronisch überwacht werden können.

Nach dem Straßburger Urteil standen in Deutschland rund 80 Täter vor der Entlassung, obwohl sie noch als gefährlich gelten. Wenn sie wieder untergebracht werden sollen, müssen Gutachter sie als "psychisch gestört" einstufen. Nun sind die Länder gefordert. Sie müssen Unterbringungsmöglichkeiten schaffen. Experten kritisierten, dass gefährliche Täter auch nach dem Gesetz auf freien Fuß kommen könnten.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte befasst sich am Donnerstag erneut mit einem Fall der Sicherungsverwahrung in Deutschland - allerdings geht es dabei nicht um die nachträgliche Verhängung. Der Beschwerdeführer, ein mehrfach vorbestrafter Einbrecher, hatte geklagt, dass die Sicherungsverwahrung gegen das Grundrecht auf Freiheit und Sicherheit verstößt. Es handelt sich um ein Kammerurteil, gegen das Berufung beantragt werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »