Ärzte Zeitung online, 21.10.2010

Aigner will EU-Regeln für Lebensmittel-Imitate

HAMBURG (dpa). Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will ihre europäischen Kollegen zu einer einheitlichen Kennzeichnung von Käse- und Schinken-Imitaten bewegen.

"Wenn Produkte wie Formfleisch oder Analogkäse vermarktet werden, müssen sie ehrlich und ohne Beschönigungen gekennzeichnet werden", sagte Aigner dem "Hamburger Abendblatt". "Wir brauchen hier eine verbraucherfreundliche Regelung", forderte sie eine schnelle Einigung.

Auch das Europäische Parlament habe sich mehrheitlich für eine Kennzeichnung ausgesprochen, betonte die Ministerin. Verbraucher hätten ein Recht auf Klarheit und Wahrheit.

"Dazu zählt auch der Grundsatz: Es muss drin sein, was draufsteht", sagte Aigner weiter. Kunden dürften nicht getäuscht werden, weder durch Mogelpackungen noch durch Imitate. Die lückenhafte Kennzeichnung von Imitaten sei ein Ärgernis, sagte Aigner.

Lesen Sie dazu auch:
FDP lehnt Internet-Pranger für Etikettenschwindel ab
Klebeschinken und Analogkäse: Aigner will Internet-Pranger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »