Ärzte Zeitung online, 21.10.2010

Aigner will EU-Regeln für Lebensmittel-Imitate

HAMBURG (dpa). Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will ihre europäischen Kollegen zu einer einheitlichen Kennzeichnung von Käse- und Schinken-Imitaten bewegen.

"Wenn Produkte wie Formfleisch oder Analogkäse vermarktet werden, müssen sie ehrlich und ohne Beschönigungen gekennzeichnet werden", sagte Aigner dem "Hamburger Abendblatt". "Wir brauchen hier eine verbraucherfreundliche Regelung", forderte sie eine schnelle Einigung.

Auch das Europäische Parlament habe sich mehrheitlich für eine Kennzeichnung ausgesprochen, betonte die Ministerin. Verbraucher hätten ein Recht auf Klarheit und Wahrheit.

"Dazu zählt auch der Grundsatz: Es muss drin sein, was draufsteht", sagte Aigner weiter. Kunden dürften nicht getäuscht werden, weder durch Mogelpackungen noch durch Imitate. Die lückenhafte Kennzeichnung von Imitaten sei ein Ärgernis, sagte Aigner.

Lesen Sie dazu auch:
FDP lehnt Internet-Pranger für Etikettenschwindel ab
Klebeschinken und Analogkäse: Aigner will Internet-Pranger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »