Ärzte Zeitung online, 21.10.2010

FDP-Vize Pinkwart zieht sich von allen Ämtern zurück

DÜSSELDORF (dpa). FDP-Bundesvize Andreas Pinkwart zieht sich aus beruflichen Gründen von seinen politischen Ämtern zurück. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag aus Parteikreisen.

Der 50-Jährige war bis zum rot-grünen Regierungswechsel in Nordrhein-Westfalen dort stellvertretender Ministerpräsident und ist nun kulturpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion.

Den Angaben zufolge will Pinkwart wieder in den Hochschulbereich zurück wechseln. Pinkwart werde aber nicht mit sofortiger Wirkung zurücktreten, sondern seine Ämter auslaufen lassen.

Pinkwart hatte bereits von 1994 bis 1997 an der Fachhochschule für öffentlichen Verwaltung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf Volks- und Betriebswirtschaft gelehrt und wurde 1998 als Professor an die Universität Siegen berufen.

Seit Mai 2003 war Pinkwart, der bei der NRW-Landtagswahl 2010 als FDP-Spitzenkandidat angetreten war, stellvertretender Vorsitzender der Bundespartei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »