Ärzte Zeitung, 25.10.2010

Immer mehr Kinder bei Tagesmüttern

WIESBADEN (dpa). Noch nie sind in Deutschland so viele Kinder von Tageseltern betreut worden: Die Eltern von rund 112 000 Mädchen und Jungen nahmen im März 2010 das öffentlich geförderte Angebot in Anspruch.

Damit wurden erstmals mehr als 100 000 Kinder von einer Tagesmutter oder einem Tagesvater versorgt - das waren 14 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Zahlen werden erst sei 2006 erfasst und steigen seither ständig. Bis zum Jahr 2013 soll es für 35 Prozent der unter Dreijährigen einen Platz in einer Krippe, Krabbelstube, Kita oder bei Tageseltern geben.

So sind fast zwei Drittel (72 000) der in diesem Jahr von Tageseltern betreuten Kinder jünger als drei Jahre, also noch nicht im Kindergartenalter. Ihre Zahl hat sich im Vergleich zum Vorjahr auch besonders stark (um 18 Prozent) erhöht.

Damit gehen 3,5 Prozent aller Kinder dieser Altersgruppe zu Tageseltern. Die Zahl der Tagesmütter und -väter wächst ebenfalls: Rund 40 900 werden mit öffentlichen Mitteln der Jugendämter gefördert, 2200 oder sechs Prozent mehr als noch 2009. Damit betreut eine Tagesmutter rechnerisch durchschnittlich 2,7 Kinder.

Die Statistiker können zwar nur die Tagespflegeverhältnisse registrieren, die öffentlich gefördert werden, gehen aber davon aus, dass dies nahezu alle sind. Nicht erfasst sind rein private Abmachungen von Eltern mit Bekannten. Die aktuellen Ausgaben des Staates für die Tagepflege liegen den Statistikern noch nicht vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »