Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Transparency beklagt zunehmende Korruption

BERLIN (dpa). Die weltweite Korruption ist nach Ansicht von Transparency International unverändert beunruhigend. In den westlichen Staaten hat sich die Lage der Organisation zufolge sogar verschlechtert.

In drei Viertel der untersuchten 178 Länder gebe es damit zum Teil schwere Probleme, heißt es in einem von der Anti-Korruptions-Organisation am Dienstag in Berlin vorgestellten Bericht.

Wie die Vorsitzende Edda Müller mitteilte, haben sich die Werte für Länder wie die USA, Italien oder Griechenland gegenüber dem Vorjahr verschlechtert. Wie 2009 teilten sich Dänemark, Neuseeland und Singapur den ersten Platz bei einer wirksamen Korruptionsbekämpfung.

Deutschland liegt danach international auf dem 15. Platz. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die wahrgenommene Korruption nicht verändert.

Als positiv bewertet die Organisation, dass die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen Bestechung zugenommen habe. Unzureichend geregelt sei in Deutschland dagegen weiter die Verfolgung von Abgeordnetenbestechung.

Informationen zum "Corruption Perceptions Index": http://www.transparency.de/Corruption-Perceptions-Index-2.1742.0.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »