Ärzte Zeitung online, 28.10.2010

Acht Prozent aller Hähnchen mit Salmonellen belastet

BERLIN (dpa). Fast acht Prozent der Hähnchen im Handel sind mit Salmonellen belastet, haben jüngst Kontrollen der Länder ergeben.

In frischem Hähnchenfleisch seien im vergangenen Jahr deutlich mehr Salmonellen nachgewiesen worden als bei Putenfleisch und Hackfleisch vom Schwein, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit am Donnerstag in Berlin mit.

Die Prüfer fanden die Bakterien in 7,6 Prozent der Proben von frischem Hähnchenfleisch, während es bei frischem Putenfleisch 5,8 Prozent und bei Hackfleisch 5 Prozent waren. In frischem Schweinefleisch entdeckten die Kontrolleure nur in 1,4 Prozent der Proben Salmonellen.

Noch stärker belastet war frisches Hähnchenfleisch mit dem Durchfallerreger Campylobacter - nämlich 47 Prozent der Proben und damit fast die Hälfte. Bei Hähnchenfleisch-Zubereitungen fanden die Prüfer solche Erreger in rund 23 Prozent der Proben, bei frischem Putenfleisch in knapp 20 Prozent.

Bei der erstmaligen Untersuchung dieser Art testeten die Kontrolleure rund 5500 Proben von frischem Fleisch und von Fleischzubereitungen in Erzeugerbetrieben, Schlachthöfen und im Einzelhandel. Über Lebensmittel können Krankheiten und Infektionen von Tieren auf Menschen übertragen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »