Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Kraft kommt zur Kongress-Eröffnung

Der Gesundheitskongress des Westens kann im kommenden März mit prominenter Besetzung aufwarten.

Kraft kommt zur Kongress-Eröffnung

Hannelore Kraft (SPD), Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen.

© dpa

KÖLN (iss). Der kommende Gesundheitskongress des Westens in Essen kann einen prominenten Gast begrüßen. Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) wird zur Eröffnung sprechen. Auch Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) wird an der Veranstaltung teilnehmen, die am 15. und 16. März 2011 stattfindet.

"Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Bedeutung des Themas Gesundheitswirtschaft erkannt und nimmt es ernst", sagt Dr. Ingrid Völker, Geschäftsführende Gesellschafterin des Veranstalters Wiso Consulting. Völker begrüßt die Bereitschaft der beiden Politikerinnen, sich an der Diskussion über dieses Zukunftsthema zu beteiligen.

Der Gesundheitskongress des Westens steht im kommenden Jahr unter dem Motto "Innovation trotz/wegen knapper Kassen". "Für die Zukunftsfähigkeit unseres Gesundheitssystems ist es wichtig, dass echte Innovationen ihren Weg in die Versorgung finden", sagt sie. Verschiedene Veranstaltungen werden die Frage beleuchten, welche Rahmenbedingungen notwendig sind, damit dies auch gelingt. Das Publikum soll zudem zukunftsweisende Konzepte aus den unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens kennenlernen. Weitere Schwerpunkte werden die Versorgungsprobleme auf dem Land, das Versorgungsmanagement und die Rehabilitation sein, kündigt Völker an.

Themenübersicht des Kongresses und weitere Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »