Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Saarland startet erneut Monitoring zu Influenza

Das Landesgesundheitsministerium publiziert neue Erkenntnisse zur Grippe wöchentlich im Internet.

SAARBRÜCKEN (kud). Im Saarland werden auch in diesem Winter die akuten Erkrankungen der Atemwege erhoben und wieder jede Woche publiziert.

Das Monitoring endet voraussichtlich am 6. April 2011. Die Ergebnisse sind im Internet nachzulesen. Landesgesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) sagte, aktuelle Erkenntnisse über die Erkrankungshäufigkeit könnten dazu beitragen, eine Influenzaepidemie rechtzeitig zu erkennen und vorbeugende Maßnahmen zu empfehlen.

Für die Erhebung werden verschiedene Quellen herangezogen: Die Gesundheitsämter rufen pro Landkreis Daten in einem Kindergarten, einer Grund- und einer weiterführenden Schule, einem Altersheim, einer Behörde und einem Industriebetrieb ab.

Außerdem werden je Kreis mindestens zwei allgemeinärztliche und zwei kinderärztliche Praxen, ein Krankenhaus und alle Kinderkliniken einbezogen.

Schließlich fließen auch die Influenza-Nachweise der Laboratorien und die Inanspruchnahme des Zentralen Wochenend-Notfalldienstes in Saarbrücken in das Monitoring ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »