Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Regierung bewertet Lage der Hebammen nicht

BERLIN (fst). Die Bundesregierung will die Entwicklung der Versorgung mit freiberuflichen Hebammen "aufmerksam beobachten", setzt ansonsten aber auf die Selbstverwaltung. Die Linksfraktion im Bundestag hatte angesichts der stark gestiegenen Haftpflichtprämien für freiberufliche Hebammen nach deren Berufsperspektiven gefragt.

Die Regierung verweist dazu auf das Schiedsverfahren zwischen Hebammen und Kassen. Danach ist rückwirkend zum 1. Juli die Vergütung für außerklinische Geburten um 100 Euro angehoben worden. Inhaltlich äußern dazu wollte sie sich nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »